– IEM Consulting auf der gamescom 2017

2 Tage und mehr als 20 Meetings, das war das Arbeitspensum für IEM Consulting auf Europas wichtigster Spielemesse: der gamescom. Eine Messe der Superlative:
– Über 350.000 Besucher
– Über 30.000 Fachbesucher aus über 100 Ländern
– Über 900 Aussteller
– 150 Politiker vor Ort auf Wählerfang
– Angela Merkel eröffnete die Messe
Fünf Wochen nach der gamescom wird ein neuer Bundestag gewählt. Mehr muss man gar nicht wissen, um die ungewöhnlich große Zahl an Politikern auf dem Messegelände zu erklären – von Grünen-Parteichef Özdemir über Familienministerin Barley bis hin zum NRW-Ministerpräsidenten Laschet. Hinzu kommen Dutzende Bundestagskandidaten, Landtagsabgeordnete und Spitzenfunktionäre aus allen Parteiebenen. Das größte Medien-Echo fand der Eröffnungsrundgang der Kanzlerin. Angela Merkel war zum ersten Mal zur gamescom gereist.
Als Ergebnis der Messe ist IEM Consulting nun in mehreren Projekt Pitches beteiligt. Fazit: eine gelungene Messe mit vielen neuen internationalen Kontakten.

– China treibt den weltweiten Games-Markt voran

Newzoo hat gerade seinen aktuellen Global games Market Report veröffentlicht und prognostiziert für 2017 einen Umsatz von 108,9 Milliarden US-Dollar aus Gaming. Spiele für Smartphones und Tablets sollen 46,1 Milliarden Dollar des Gesamtmarktes ausmachen. Damit wäre Mobile das lukrativste Segment im Videospielgeschäft. Bis 2020 soll es von den aktuell für 2017 erwarteten 42 Prozent Marktanteil auf über 50 Prozent wachsen.

China treibt den Markt voran. Einer der Hauptgründe für den weiterhin rasch wachsenden Mobile-Markt ist China. Die APAC-Territorien sollen 2017 knapp 47 Prozent der weltweiten Umsätze generieren. China allein werde für ein Viertel verantwortlich sein und die Marke von 27,5 Milliarden Dollar erreichen. Damit fiele die USA mit 25,1 Milliarden auf Platz zwei zurück. Doch selbst ohne China, Japan und Korea erwarte man, dass Asien die am schnellsten wachsende Region der nächsten Jahre werde. Die akkumulierten Umsätze aus Gaming in den asiatischen Ländern ohne die großen drei sollen bis 2020 die Marke von 10,5 Milliarden erreichen. Aktuell sind es 4,5 Milliarden Dollar.

– Delegationsreise der Bundesregierung nach Indonesien

2015 war das Jahr der deutsch-indonesischen Zusammenarbeit. So war Indonesien z.B. der Ehrengast der diesjährigen Internationalen Buchmesse in Frankfurt und präsentierte seine facettenreiche Kultur- und Literaturlandschaft.

Indonesien ist wirtschaftlich im Aufbruch und sucht die Nähe zur Bundesrepublik Deutschland, um langfristige strategische Partnerschaften in wichtigen Industriefeldern aufzubauen. Eine dieser strategischen Industrien ist die Spiele-Branche. Hier fand nun Anfang November eine Delegationsreise der Bundesregierung nach Jakarta statt, um den Dialog zwischen deutschen und indonesischen Spieleentwickler zu starten. Gleichzeitig wurde auf politischerer Ebene die Bedeutung der Games-Branche als wachstumsstarke Zukunfts-Industrie unterstützt.

Frank Holz war Teil der deutschen Delegation und referierte vor Ort über Möglichkeiten des internationalen Business Developments für indonesische Spieleentwickler.

– Mobile-Markt: 44,8 Mrd. Dollar Umsatz in 2016

Der Mobile-App-Markt wächst. Und er wird auch in den kommenden Jahren wachsen. Zu diesem Schluss kommt das niederländische Marktforschungsunternehmen Newzoo in seinem neuen “Global Mobile Market Report”. Newzoo prognostiziert dem Markt für 2016 ein globales Umsatzvolumen von 44,8 Mrd. Dollar. 82 Prozent davon oder rund 36,5 Mrd. Dollar sollen auf Spiele-App-Umsätze entfallen. An der Dominanz der Games soll sich auch bis 2020 nichts ändern, auch wenn die Nicht-Spiele-App-Umsätze deutlich stärker steigen sollen. 2020 soll der globale Umsatz mit Mobile-Apps bei 80,6 Mrd. Dollar liegen. 58,1 Mrd. Dollar oder rund 72 Prozent entfallen dabei auf Spiele-Apps.

newzoo

– Markt für Spiele-Apps wächst in Deutschland um 31 Prozent

Spiele-Apps für Smartphones und Tablet-Computer sind in Deutschland weiter sehr begehrt: Der Umsatz mit entsprechenden Spielen für Mobilgeräte stieg 2015 um 31 Prozent auf 315 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2014 wurden noch 241 Millionen Euro mit Spiele-Apps in Deutschland umgesetzt. Insgesamt spielen 23,1 Millionen Menschen ab 10 Jahren in Deutschland auf Smartphones und Tablet Computern. Das gab der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware auf Basis von Erhebungen des Marktforschungsunternehmens GfK bekannt.

biu gfk

– Wachstumsprognose Games-Markt: 115 Milliarden USD Jahresumsatz in 2020

Das amerikanische Marktforschungsunternehmen Digi-Capital hat seine neueste Wachstumsprognose für den Games-Markt veröffentlicht. Demnach wird dem Markt weiterhin ein starkes Wachstum prognostiziert: der Spiele-Markt wird von 90 Milliarden USD im Jahr 2015 auf 115 Milliarden USD im Jahr 2020 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 7% wachsen. Das wichtigste Segment ist hierbei das Mobile Gaming (Smartphones, Tablets) welches von 35 Milliarden USD in 2016 auf  48 Milliarden USD in 2020 wachsen wird mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 8%.

Asien wird die dominante Spiele-Region sein. Asien wird bis zum Ende des Jahrzehnts mehr als die Hälfte aller Mobile-Gaming Einnahmen weltweit verzeichnen, allen voran China.

Neue Trends, die es in den nächsten Jahren zu beobachten gilt: Virtual Reality Games (VR) und Augmented Reality Games (AR).

Quelle: Digi-Capital

160208 A 160208 B

– Globaler Games-Markt: Mobile-Dominanz bis 2018

– Digi-Capital sagt Mobile-Dominanz für 2018 voraus

Laut einer aktuellen Untersuchung von Digi-Capital wird sich der globale Umsatz im Games-Softwaremarkt in den kommenden Jahren weiterhin positiv entwickeln. Triebfeder ist demzufolge der anhaltende Mobile-Games-Boom, der den Games-Software-Umsatz auf 111 Mrd. US-Dollar im Jahr 2018 pushen soll. In Bezug auf die prognostizierten 88 Mrd. Games-Software-Umsatz im laufenden Jahr würde dies einem jährlichen Durchschnittswachstum von acht Prozent über die kommenden drei Jahre entsprechen.

Der Markt für Smartphone- und Tablet-Games werde dabei den klassischen Märkten Computer- und Videospiele schnell den Rang ablaufen. Laut Digi-Capital entfallen 2015 bereits 30 Prozent der weltweiten Games-Software-Ausgaben auf mobile Angebote. Im Jahr 2018 sollen es aber bereits fast 41 Prozent sein. Statt 29 Mrd. Dollar in diesem Jahr wird die Branche demnach in drei Jahren ganze 45 Mrd. Dollar mit Mobile-Games erlösen. Im Schnitt würde der Bereich damit um 15 Prozent jährlich wachsen. Somit würde der Mobile-Games-Umsatz schon in drei Jahren größter Teilmarkt im globalen Gamesbusiness sein. Zum wichtigsten Absatzmarkt von Mobile-Games wird bis dahin Asien aufgestiegen sein. 50 Prozent des Mobile-Games-Geschäfts soll sich im Jahr 2018 in den asiatischen Märkten abspielen.

 

 

– IEM Consulting in der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)

Frankfurter Allgemeine Zeitung (Ausgabe 1.4.2015)

FAZ 150401

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

– Gameplaces Business & Legal: IEM Consulting hält Einführungsvortrag

150318_1

– Deutscher Games-Markt wächst 2014 um 11%

Nach Angaben des Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) ist der deutsche Games-Markt in 2014 um 11% gewachsen.

Dieser Wert umfasst – wie im Vorjahr – Game-Software-Neuware physisch wie digital, Konsolen-Hardware und das breite Feld des digitalen Gamesgeschäfts. Anhand der Daten lässt sich sagen, dass die neuen Konsolen dem Markt sehr gut tun. Insgesamt beziffert der BIU den Jahresumsatz im deutschen Gamesgeschäft 2014 auf 2,67 Mrd. Euro, nach 2,41 Mrd. im Vorjahr.

150318_2